Gedächtnisprotokoll aus der öffentlichen Sitzung vom 23.09.2020

Gedächtnisprotokoll aus der öffentlichen Sitzung vom 23.09.2020

👉TOP 1: Bauantrag: Erweiterung Milchviehlaufstall mit Auslauf für zusätzlichen Kuhkomfort auf Fl.Nrn. 339 und 340, Gmkg. Stettfeld, Lage: Mittelweg und Mittelweg 1: Nach eingehender Diskussion wurde entschieden, dass weitere Informationen sowohl beim Bauherrn als auch bei der VG eingeholt werden sollten, um eine endgültige Entscheidung zu treffen. Der Antrag wurde einstimmig auf die nächste Gemeinderatssitzung vertagt.

 
👉TOP 2: Festlegung des Standorts der Steinskulptur von Andreas Klesse: Bürgermeister Hartlieb teilte mit, dass Andreas Klesse sich als Standort seiner Mutter-Anna-Skulptur die Freifläche vor der Scheune der Familie Kröner an der Hauptstraße ausgesucht hat.
 
👉Informationen / Anträge zur Geschäftsordnung:
📣Bürgermeister Hartlieb gab bekannt, dass die Kommandantschaft der Stettfelder Feuerwehr ihm und allen Gemeinderäten einen Sachstandsbericht vorgetragen hat. In diesem wurde darauf hingewiesen, dass z.B. die aktuelle Einkleidung der Feuerwehrmannschaft 20 Jahre beträgt oder auch das Löschgruppenfahrzeug beinahe 30 Jahre alt ist. Die Informationen können für eine vorausschauende Einplanung zukünftig notwendiger Investitionen genutzt werden.
📣Der zuletzt abgeschlossene Treuhandvertrag im Rahmen des Umbaus des Kindergartens liegt aktuell der Caritas vor. Die Rückantwort der Caritas steht noch aus.
📣Die Baumaßnahmen am Gehweg in der Bamberger Straße sind abgeschlossen. Die Querungshilfe soll im November montiert werden. Zwischen Gehweg und Fahrbahn wird mit dem OGV Stettfeld die Pflanzung einer Hecke als Begrenzung geprüft. Auf Nachfrage zur Erstellung des Restgehweges an der Einmündung zur Straße “An der Flachs” erläuterte Bürgermeister Hartlieb, dass hier mit dem Anlieger gesprochen werden soll, ob ein Flächenabkauf zur Gehwegverbreiterung genutzt werden kann.
📣Die Renovierung des Kriegerdenkmals wurde fertiggestellt, die Einweihung soll am Volkstrauertag erfolgen.
📣GR Kneuer wies auf die gelockerten Platten der Sandsteinmauer in der Hauptstraße hin. Bürgermeister Hartlieb erwiderte, dass diese unter Gewährleistung wieder festgemacht werden sollen.
📣GR Busch fragte nach, ob nicht für das Käferholz aus dem Gemeindewald ein besserer Lagerplatz als vor der Anna Kapelle gefunden werden könne, da bei den Rückearbeiten die Straße verschmutzt werde und bereits Schäden an den am Wegrand stehenden Bäumen erfolgt sei. Bürgermeister Hartlieb antwortete, dass der Platz bewusst ausgesucht wurde, da das Käferholz zur Zwischenlagerung einen gewissen Abstand zum Wald haben muss.
 
Wir berichten wieder – bis dahin, eure Stettfelder DorfGEMEINSCHAFT